The Beekeeper and his Son

Interview mit Diedie Weng

Interview mit der Regie

Was hat dich dazu motiviert diesen Film zu machen?

Meine Eltern kommen aus dem ländlichen China, ich bin jedoch in der Stadt aufgewachsen. Seit meinen frühen Zwanzigern verspürte ich ein wachsendes Verlangen nach den bäuerlichen Landschaften sowie nach meinem Zuhause, und begann daher kurze Projekte in verschiedenen Teilen des ländlichen Chinas zu realisieren. Dies war jedoch das erste Mal, dass ich so eng mit Dorfbewohnern zusammenarbeitete und bei ihnen wohnte. Ich begriff, dass die persönliche Realität der die Dorfbewohner gegenüberstanden weit komplexer war als ich mir das zunächst vorgestellt hatte. Diese Einsicht brachte mich dazu, meine anfänglichen Ideen, wie zum Beispiel die Wirkung der Umweltveränderung auf die Bienen, aufzugeben und anstelle dieser, die Familie und die Bienen täglich mit meiner Kamera zu begleiten. Es war wie eine Suche nach den wahren Fragen, die den Protagonisten und mir wirklich etwas bedeuteten.

Sobald ich mich mit meiner Kamera an die täglichen Rythmen angepasst hatte, begann ich den Reichtum und die Originalität des alltäglichen Lebens zu sehen, indem ich die Konflikte zwischen und innerhalb der Charaktere enthüllte. Ebenso begann ich mir folgende Fragen zu stellen: Wie leben und arbeiten zwei Generationen mit völlig unterschiedlichen Werten unter einem Dach miteinander? Wie werden sie es schaffen, miteinander über ihre eigene Verwirrtheit und Angst, der sie in ihren unterschiedlichen Lebensphasen begegnen, zu kommunizieren?


Weshalb hast du eine Bienenzüchter-Familie gewählt?

Ich wohnte im selben Dorf wie der Imker Lao Yu und seine Famlie, während ich an einem Community Projekt arbeitete. Bevor die beiden sich in dieser Region niederliessen, wanderte Lao Yu mit seinen Bienenstöcken mehr als zwanzig Jahre lang durch ganz China, immer den Jahreszeiten folgend.

Sein Honig war berühmt in dieser Region und eines Tages besuchte ich ihn, um welchen zu kaufen. Er und seine Frau Chang Nuo Niang waren sehr freundlich zu mir.

Vielleicht lag es an ihrer Wanderer-Vergangenheit, dass Lao Yu und Niang mir wohlwollend gegenüber standen. Auf eine Art und Weise "adoptierten" sie mich und luden mich zu ihnen nach Hause zum Essen ein. Ich begann, die Umgebung ihres kleinen Hofs mit dem Bambus-Wäldchen, den Tieren und dem Blick auf die weit entfernten Berge zu lieben. Lao Yu ist seit fünfzig Jahren Imker und ich dachte mir, dass es interessant wäre, einen Film über dieses Handwerk und die Herausforderungen durch die extremen Umweltveränderungen zu machen.


Gab es unerwartete Ereignisse während des Drehs? Waren diese eher von Vorteil oder von Nachteil für den Film?

Während ich einige Monate Lao Yu's Routine mit den Bienen und die seines Lebens studierte ohne zu filmen, erwähnte er, dass sein Sohn nach Hause kommen würde, um das Handwerk der Imkerei zu erlernen. Ich dachte daran, seinen Sohn in der Stadt mit der Kamera zu begleiten. Durch andere Umstände war der erste Dreh jedoch Lao Yu's gemeinsamer Besuch mit Maofu bei seiner Mutter. Der Heimatort des Imkers lag in einer anderen Provinz. Nach mehr als vierundzwanzig Stunden Reisezeit war es ein Tiefschlag, als ihn seine Mutter nicht mehr erkannte. Sie ist senil geworden. Während dieser Tage bei seiner Mutter versuchte Lao Yu alles mögliche, um sich um sie zu kümmern. Die intimen Momente zwischen ihm und seiner Mutter brachten eine sehr zärtliche Seite in ihm hervor, die unter seiner starken Persönlichkeit und einer rauen Schale versteckt war.

Nach Maofu's Heimkehr, erwartete Lao Yu, dass dieser sich auf das Erlernen der Imkerei konzentrieren würde. Maofu jedoch interessierte sich mehr für den Verkauf des Honigs, weshalb er seine Zeit damit verbrachte, Bücher über Marketing zu lesen. Die beiden traten kaum in Kontakt, einie Spannung lag ständig in der Luft. Da mein Plan, ihre Zusammenarbeit mit den Bienen zu filmen, sich nicht realisieren liess, musste ich mich stattdessen anpassen und die heiklen Momente zwischen Vater und Sohn beobachten. Ich wartete, dass sie sich mir gegenüber öffneten, anstatt sie mit meinen Fragen dazu zu drängen. Ich lebte über ein Jahr bei der Familie und hatte viel Zeit, ihre Beziehungen zu beobachten. Das ermöglichte mir, mich auf ihre emotionalen Bedürfnisse einzugehen, was den Film bereicherte und persönlicher macht.


Waren die Protagonisten von Anfang an bereit mitzumachen? Wie stehen sie zum Film?

Der Imker war von Anfang an sehr unterstützend und auch mit seinem Sohn verstand ich mich gut. Die Frau des Imkers stand meiner Filmarbeit gespalten gegenüber. Manchmal machte sie sich halb scherzend über mich lustig und sagte: "Diedie, bist du glücklich mit deiner Kamera den ganzen Tag über spielen zu können?" Mit der Zeit jedoch wurden wir gute Freunde und wenn ich einmal einen Tag nicht in ihrem Garten auftauchte, wunderten sie sich, wo ich gewesen war.


Steht der Familienkonflikt in "The Beekeeper and his Son" stellvertretend für den Konflikt Stadt-Land, Moderne-Tradition, der in China herrscht?

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich Maofus Leben in der Stadt filmen sollte, um die Kluft zwischen ländlichem und urbanem Leben hervorzuheben, die massgeblich zu Maofus Dilemma beigetragen hat. Doch Maofus moderne Werte werden bereits durch sein Interesse an Marketing und seinem fehlenden Bezug zu den Bienen und der Arbeit auf dem Hof gezeigt. Mich interessierte mehr, wie er den unterschiedlichen Werten seines Vaters begegnete und wie es zwei Generationen schaffen in ihrem ländlichen Heim zusammenzuarbeiten.


Welche Rolle spielt die Gans, die eine spezielle Beziehung zu Laoyu und Maofu zu haben scheint?

Als ich zu filmen begann, kam die Gans oft störend in mein Blickfeld und versuchte mir in mein Bein zu beissen, um mich von Lao Yu oder Maofu fern zu halten. Ich habe Lao Yu oft darum gebeten, die Gans wegzuschicken oder sie mit Maiskörnern abzulenken. Die Gans ist ein spezieller Begleiter des Vaters und des Sohnes und spiegelt die Gefühlen der beiden wieder. Einmal beobachtete ich, wie die Gans in Maofus Zimmer ging und dort ganz ruhig für eine ziemlich lange Zeit mit ihm Musik hörte. Ebenso neigte sie dazu, Lao Yu zu folgen, wie ein Bodyguard, seine laute Stimme verstärkend. Die Gans ist ein Geschenk für den Film.


Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Mira Film?

Ich habe den Mitbegründer der Mira Film Produktion, Vadim Jendreyko, 2010 in Peking kennengelernt, wo er einen Dokumentarfilm-Workshop leitete. Seine Filme haben mich sehr berührt und inspiriert, weshalb ich ihn als Mentor für meinen Film gewinnen wollte. 2012 traf ich ihn noch einmal in einem ähnlichen Workshop und hatte die Gelegenheit, ihm mein Material für den Film zu zeigen. Dieses gefiel ihm und wir tauschten in der Folge uns regelmässig aus. Als ein erster Rough-Cut bestand, bot er mir die Unterstützung seiner Produktionsfirma an. Im selben Jahr stellte Vadim mich seiner Kollegin Susanne Guggenberger vor. Auch mit ihr empfand ich eine gute Verbindung durch unsere Gespräche über meinen Film. Etwas später kam Lucie Tremblay von Lowik Media als kanadische Koproduzentin zum Team hinzu.


Wie war die Zusammenarbeit mit einer Filmproduktionsfirma, nachdem du so lange alleine gearbeitet hast?

Das ist mein erster langer Dokumentarfilm und das erste Mal, dass ich mit einer Produktionsfirma zusammengearbeitet habe. Ich habe mich sehr glücklich gefühlt, mit der Mira Film zu arbeiten und so viel Inspiration und aufrichtige Unterstützung zu bekommen.

Bevor die Zusammenarbeit mit Mira Film begann, verbrachte ich fünfzehn Monate alleine im Gebirgstal, um Filmmaterial zu sammeln. Es war daher sehr wertvoll, die Beziehung zu Vadim und Susanne langsam aufzubauen und zu vertiefen. Wir wurden zum Kernteam mit einem guten Verständnis für einander und für den Film. Sie haben mich wirklich sehr bei der Entwicklung meiner eigenen Vision unterstützt. Sie sind beide ziemlich humorvoll und das hat mir definitiv dabei geholfen, mich während dieser langen Reise immer wieder mal zu entspannen.


Wie war die Arbeit mit Vadim Jendreyko, der auch als Ko-Autor mitgearbeitet hat?

Als ich mir während des Workshops in Peking seine Filme anschaute, schätzte ich die Sinnlichkeit, die Poetik und die menschlichen Werte in seinen Filmen sehr. Das Vertrauen und die Verbindung zu ihm waren von Beginn an da.

Er war sehr grosszügig, indem er mir seine Unterstützung während des Drehens anbot, lange bevor Mira Film offiziell die Produktion übernahm. Während des Schnitts hatten wir leider keine Zeit, das 150-stündige Filmmaterial zu sichten. Ich war die einzige, die das ganze Material gesehen hatte. Unsere Zusammenarbeit basierte auf ausgewähltem Material und einem Rohschnitt, welches ich mit meinem vorherigen Cutter erarbeitete. Ich war zunächst etwas nervös, aber Vertrauen ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 



Weitere Artikel